Pressemitteilung KV Mainz: 06.01.2017

Linksextreme überfallen Mainzer AfD-Vize.

Sebastian Münzenmaier (AfD): Linksextreme überfallen Mainzer AfD-Vize
Auf dem Weg zu einer AfD-Veranstaltung am 5. Januar 2017 wurde der stellvertretende Vorsitzende der AfD Mainz, Dr. Jungk, direkt nach dem Verlassen seines Autos von mehreren Extremisten bedrängt und gestoßen.

Nur das schnelle und beherzte Eingreifen der Polizei stellte sicher, dass es zu keinen größeren Verletzungen kam.

„Wieder einmal hat sich gezeigt, dass die sogenannten „Antifaschisten“ (ANTIFA) mit klassisch totalitären Methoden vorgehen und ihnen jedes Mittel recht ist, Andersdenkende zu attackieren. Es handelt sich keineswegs um friedlichen Protest oder Austausch von Argumenten, hier versuchen gewaltbereite linke Chaoten unsere Versammlungen gezielt zu stören und unsere Mitglieder zu verletzen“, so der Mainzer AfD-Vorsitzende und Bundestagskandidat Sebastian Münzenmaier.

Münzenmaier weiter: „Trotz polizeilicher Auflagen hatten die ANTIFA-Störer Hunde dabei, auch die Lautstärke entsprach unserer Ansicht nach nicht der Auflage von 70dB.
Wir fordern die Ordnungsbehörden auf, dass Auflagen eingehalten werden und sind gespannt, ob von den etablierten Parteien eine Reaktion erfolgt oder ob Angriffe auf die AfD durch linksextremes Fußvolk kommentarlos hingenommen werden.“

Kommentare sind geschlossen.