Pressemitteilung Stadtratsfraktion: 03/2017

AfD-Stadtratsfraktion fordert Verzicht auf die Unterbringung von Asylbewerber im Allianzhaus

Die Stadt Mainz plant die Unterbringung von 293 Asylbewerbern im Allianzhaus, unmittelbar in der Innenstadt. In Mainz bestehen derzeit 11 Asylbewerbereinrichtungen mit einer Kapazität für 2.034 Personen. Dort untergebracht sind derzeit 1.900 Menschen. Dies entspricht einer Belegungsquote von ca. 90%.

Nach einer aktuellen Aussage des Mainzer Sozialdezernenten Kurt Merkator anläßlich einer Veranstaltung des Mainzer Flüchtlingsrates, verlassen derzeit 60 – 65 Menschen monatlich die Asylbewerbereinrichtungen. Lediglich fünf Personen werden derzeit monatlich in den Einrichtungen neu unterbracht. Bei gleichbleibender Entwicklung könnten bestehende Asylbewerbereinrichtungen geschlossen werden, so der Sozialdezernent.

Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Heinz-Werner Stumpf, fordert deshalb die verantwortlich handelten Personen auf, die bestehenden und frei werdenden Kapazitäten anderweitig zu nutzen und von der vorgesehenen kostenintensiven Unterbringung von Asylbewerbern im Allianzhaus in der Mainzer Innenstadt Abstand zu nehmen.

V.i.S.d.P. HW Stumpf

Kommentare sind geschlossen.